Anti-Demokraten – oder: Wer sind die wahren Feinde der Demokratie?

Das Grundgesetz gewährt uns allen viele Rechte aber auch Pflichten, eines davon beschäftigt sich mit der Meinungsfreiheit (Art.5) und garantiert jedem „seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […]“. Damit ist freilich nicht gesagt, dass eine Zeitung oder dergleichen eine Meinung unbedingt veröffentlichen muss, aber die Möglichkeit besteht für jeden. Der Grund für die Wichtigkeit dieses Artikels liegt nicht zuletzt darin begründet, dass ein Propagandaapparat, wie im 3. Reich, vermieden werden soll. Zu der damaligen Zeit diktierte der Staat den Zeitungen, sowohl Inhalte, als auch Themen des öffentlichen Lebens und schaffte es seine Ideologie zu festigen und gegen alles zu verteidigen was sich anschickte, diese zu untergraben.

In der heutigen Gesellschaft treten andere Gefahren auf den Plan – die Anti-Demokraten! Sie haben meist den Vorteil eine gesellschaftliche Mehrheit zu vertreten und hetzen gegen alle, in ihren Augen, nicht „politisch korrekte“ Minderheiten. Der hier angewendete Mehrheitsbegriff rückt allerdings nicht die zahlenmäßige, sondern die medial präsente Mehrheit in den Mittelpunkt. Daher verwundert es nicht, dass auch eine zahlenmäßig kleine Gruppe, wie „alternative Ökos“ oder die „Antifa“ schnell mediales Aufsehen erregen, ganz gleich was sie machen.

Ihr Vorgehen indes ist in den meisten Fällen das Gleiche: für sich auf Demonstrationen und bei Publikationen die Meinungsfreiheit einfordern aber im gleichen Atemzug dem Gegenüber dieses absprechen. Damit führen sie die Demokratie ad absurdum, da hier nicht mehr der Gleichheitsgrundsatz für alle Bürger gilt, sondern das Diktat der Anti-Demokraten (Volker Pispers bemerkte hier einmal, dass man hier auf von Faschisten sprechen könne). Das schlimme an seiner Satire ist nicht etwa das Gleichnis, sondern seine nicht zu leugnende Problematik mit der Menschen die Demokratie versuchen zu untergraben.

Obwohl es nur Indizien sind, so sollen diese doch als Anhaltspunkt dienen, einen Anti-Demokraten zu erkennen. Ihr Hang zur über Stilisierung ihrer eigenen Sache (Ideologie), dem herabwürdigen ihrer Gegner als minderwertig (Chauvinismus) und der Motivation zur Not auch Gewalt einzusetzen, macht sie zu einem gefährlichen Fremdkörper im Gemeinwesen. Salopp ausgedrückt, hat die SA früher nichts anderes gemacht und als der Schaden sichtbar wurde, lag Europa in Schutt und Asche. Und obwohl jedem diese Tendenzen bei nüchterner Betrachtung auffallen, lassen wir sie gewähren – Streitkultur eben.

Insgesamt betrachtet besteht sogar ein erheblicher Nutzen darin diesen Menschen ihre „gelebte Streitkultur“ nicht zu verbieten, denn das wäre dann wirklich so wie im 3. Reich. Nur wissen diese Menschen auch, dass diese Toleranz für alle in einer Gesellschaft gelten muss? Und hier liegt der Hase im Pfeffer, wie man so schön zu sagen pflegt – den in einem Selbstversuch habe ich mich über Facebook in eine dieser Gruppen begeben und versucht herauszufinden, wie viele Argumente hinter den Aussagen dieser Menschen stehen und ich war verblüfft. Ein Kalender der Polizei der zugegebenermaßen geschmacklich fragwürdigen Karikaturen enthielt, entzündete ein Inferno aus Rassismus-Vorwürfen.  Es war nicht nur egal, ob eine Kunstform eine gewisse Freiheit bräuchte (Art.5) und der Autor selbst die Freiheit besitzt diese auch auszuleben (wieder Art.5), geschweige denn etwas Toleranz gegenüber dieser Arbeit – nein es hieß nur „es muss weg“ (und nochmal Art.5 – keine Zensur). Je intensiver meine Sticheleien, bezogen auf Ideologie und Willkürlichkeit wurden, umso mehr nahm ihr Hang zu verbalen Grobheiten zu – denn zum Schluss blieb nichts begründet, es war dieses „Gefühl“ mit dem auch Hitler seine Überzeugung vorbrachte, Juden vergasen wäre in Ordnung, weil diese keine Lobby hätten.

Was bleibt nach diesem Selbstversuch übrig?

Die selbst ernannten Demokratiebeschützer scheinen ihre größten Feinde zu sein, zumindest wenn man freie Meinungsäußerung als Maßstab her nimmt. Der Grund warum sie geduldet werden, ist doppelt plausibel, zum einen als Beweis das die Demokratie diese Streitkultur nutzt, um sich „auszugleichen“ und andererseits wegen der einfachen „Instrumentalisierung“ für politische Parteien, wenn es mal wieder heißt: Wahlkampf. Traurig bleibt, dass Gruppen ohne Lobby auch weiterhin die Juden des 21. Jahrhunderts sind – nur ohne Vernichtung!

2 thoughts on “Anti-Demokraten – oder: Wer sind die wahren Feinde der Demokratie?”

  1. Inwiefern kommen Sie zum Schluß im letzten Satz? Konkreter gefragt, warum nennen Sie ausgerechnet die Juden als lobbyfreie Gruppierung und nicht irgendeine andere? Und wie kommen Sie auf die Idee, Juden hätten keine Lobby?

    1. Es ist zugegebenermaßen nicht ganz eindeutig – es bezieht sich an dieser Stelle auf den Zustand während des Zeitraums im 3. Reich. Das es heute anders aussieht, dass soll nicht angezweifelt werden – es ist also auch ein Stück weit polemisch verkürzt😉 (jedenfalls in dieser verkürzten Form)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s